W1a

Home ] [ W1a ] W2a ] Zelle 1 ] Zelle 2 ] Zelle 3 ] Protein ] Aminosäure 1 ] Aminosäure 2 ] Genetik 1 ] Genetik 2 ] PCR-Reaktion ] Gentransfer ] Gensequenzierung ] Nervenzelle ] Aktionspotential ] Nerv 3 ] Synapse ] Hormone ] Auge ] Sehvorgang ] Immunsystem ] Humanevolution ] Youtube ] Ganz viel Schule :-) ] Impressum ]

 

Klasse 1: Stoffverteilungsplan mit Buchseiten in unserem Schulbuch "Natura" für das erste Schulhalbjahr

1. Kennzeichen des Lebendigen

2. Bau der Zelle 14-23

3. Ansetzen von Heuaufgüssen

4. Mitose 26-27   und Meiose 114-115

5. Vererbung nach Mendel 120-121

6. Familien-Stammbäume 124-125

7. Protein-Herstellung: Vom Zellkern zum Ribosom

8. Eigenschaften von Proteinen

9. Enzyme  50-59

10. allgemeines Immunsystem = "unspezifische Immunabwehr" 234-235

11. Hormone 168-173

12. Nerv 180-181 und Reflex 194-195

13. Auge 196

14. Zelle Abschluss: Kompartimentierung, Membranfluss, Permeabiltität der Membran, Diffusion und Osmose  36-37

15. Bei Zeit: Ernährung 100-104

Arbeitsblätter:

Hormone

Mikroskopieren-Biomembran

Vererbung nach Mendel

Proteine, Enzyme, Blutgruppen (1.12.2018 und 12.1.2019)

Proteine rings um den Katalase-Versuch (2.2.2019)

Wiederholung; Proteine und Vererbung

Immunsystem: Aktive und passive Immunisierung (6.4.2019)

Stichworte zur Klausur am 23.2.2019:

Mendel. Blutgruppen. Stammbaum. Protein: Aufgaben, Entstehung, Bau. Enzyme.

    
Filme:

Was ist "Leben"?

Heuaufguss

Mikroskopieren

Mendel-Regeln 1 und 2

Mendel-Regel 3
   

Stundenplan W1A Biologie im zweiten Halbjahr 2018/19:

Samstag 9.2.  9 - 11.20 h

Samstag 23.2.  9 - 11.20 h  Klausur 1

Samstag 2.3.  9 - 11.20 h

Samstag 6.4.  9 - 11.20 h

Samstag 4.5.  14 - 17.15 h

Samstag 11.5.  11.20 - 13.15 h

Samstag 18.5.  9 - 11.20 h  Klausur 2

Samstag 8.6.  9 - 11.20 h

Samstag 13.7.  9 - 11.20 h  Nachklausuren 1 und 2 ab 9 h. Die Klasse kommt um 10 h.

 

 

Mit Hase beschenkter Lehrer sagt Dankeschön

 

 

 

Aus meinen Video-Erklärungen für Abiturienten können wir für den 6.4.2019 die Minuten 5 bis 14.40 herausfischen. Da wird der Regelkreis erläutert, mit dem Hormone unseren Körper an die jeweilige Umwelt anpassen. Das erklärt man in der Schule so gut wie immer anhand der Regelung unseres Grundumsatzes durch das Hormon der Schilddrüse, Thyroxin. 

2.3.2019: Unspezifische Immunabwehr

Unten: Was "DMWIA" wohl heißen soll? "Orte und Organe der Immunabwehr" würde als Überschrift passen.

23.2.2019: Klausur; dann allgemeine Immunabwehr

2.2.2019: Proteine > Enzyme und Stammbaumforschung

Rechts oben die fünf Punkte war ein Schülergemälde, wie ein Enzym aussähe. Daraufhin haben wir eine nützlichere Darstellung gefunden: Das Enzym als Pacman. Was genau in Pacmans Klappe passt, ist das Substrat. Hier wird des Substrat in zwei Teile gespalten = chemische Reaktion, und vom Pacman wieder ausgespuckt. Enzyme sind Bio-Katalysatoren - sie verbrauchen sich nicht bei einer chemischen Reaktion und senken die Aktivierungsenergie.

Bei rezessiven Ermberkmalen, die man den Eltern nicht ansieht, kann man dennoch oft auf die Gene schließen. Hier ist rechts unten ein Kind erbkrank. Dann weiß man über den Genotyp der beiden gesunden Eltern Bescheid: Sie müssen heimlich Träger des rezessifen Gens sein. Sie sind also mischerbig, mit einem rezessiven Allel, das die Krankheit vererbt.

12.1.2019: Wir wiederholen nur - Hierzu 4 Tafelbilder (Schritt 4. haben wir ausgelassen)


 

Drei Tafelbilder am 1.12.2018 zu den Proteinen:

Fünf Tafelbilder am 24.11.2018 zur Vererbung nach Gregor Mendel:

Ihre Klausur am 17.11.2018 besteht aus 13 Fragen. Ich habe sie mit Blick auf die Tafelbilder formuliert, die Sie hier auf der Seite sehen. Ich verlasse mich darauf, dass Sie das Arbeitsblatt "Mitose" alle haben und die Bilder dort nachzeichnen und besprechen können. Als grundlegende Leistung sollten Sie weiterhin zeichnen können:

- Eine Zelle mit ihren Organellen und jeweils einem Satz, was diese Organellen leisten
- Die Zeichnung und Beschriftung eines Chromosoms
- Die Zeichnung eines Chromosomensatzes mit Autosomen und Gonosomen
- Die zeichnerische Erläuterung einer Meiose
     

Allgemeines:

Die Notenerstellung erfolgt zur Hälfte anhand der Note der schriftlichen Klausur, zur Hälfte als mündliche Note anhand der klugen Beteiligung im Unterricht.

Die schriftliche Klausur wird "relativ" benotet. Der Notenspiegel beginnt mit einer Punktzahl, die von Schülern tatsächlich erreicht wurde. Also niemand muss perfekt sein. Die beste Klausur erhält nach Möglichkeit immer die Note "1". Die Klausuren in Biologie sind anspruchsvoll, die Noten aber milde.

Mündliche Prüfung außerhalb des Unterrichts bei versäumter Klausur: Der Lehrer lässt keine Nachklausuren schreiben. Wer fehlt, kommt im Anschluss an die erste Unterrichtsstunde, bei der er anwesend ist, zur Mündlich-Prüfung. Gefragt wird anhand der Unterrichts-Notizen des Schülers, der Arbeitsblätter, der Internet-Homepage hier und ausgehend von den Fragen der Klausur. Die Befragung darf im Prinzip so lange dauern wie die Dauer der schriftlichen Klausur.

Tafelbilder am 22.9.2018:

Grün gezeichnetes hat nur die Pflanze. Schwarz gezeichnetes haben alle Zellen.
Obiges haben Sie mit vielen Erläuterungen gemalt.

Tafelbilder am 29.9.:

Zur Mitose haben Sie ein Arbeitsblatt erhalten. Die Meiose bekam drei Tafelbilder:

Bis zu diesem Stand des Unterrichts haben wir am 17.11.2018 eine Klausur geschrieben.
Hier ist eine Übersicht über die Noten:

Tafelbild am 17.11.: