Kläranlage

Home ] W2a-2019 ] Photosynthese ] Glykolyse ] Zitratzyklus und Endamtung ] Enzyme ] Nebelhöhle ] Nachts im Museum ] [ Kläranlage ] Lexikon ] Stundenpläne ] Impressum ]

 

Arbeitsweise einer Kläranlage

Unsere Abwässer dürfen nur sehr geklärt wieder in die Flüsse gelangen. Sonst würden sie die Gewässer überdüngen. Die Gewässer würden durch zu heftiges Pflanzenwachstum umkippen. In umgekippten Gewässer gibt es keinen Sauerstoff mehr und viele Fäulnisprozesse. Mehrzellige Lebewesen sterben da. Nur Bakterien kommen klar.

Diese Bakterien lassen wir in der Kläranlage auf unsere Abwässer los: Da, fresst! Wir bauen die Kläranlage so, dass die Bakterien nicht nur den Kohlenstoff-Anteil im Abwasser fressen - das ist ihre eigentliche Nahrung - sondern auch noch die Dünger-Mineralien. Stickstoff und Phosphor "mineralisieren". Sie machen Stickstoff-Verbindungen harmlos in zwei chemischen Schritten - Ammonium-Ion wird im Nitrierungsbecken oxidiert zu Nitrat-Anion, alsdann wird im Denitrierungsbecken das Nitrat-Ion reduziert zu Luft-Stickstoff.

Blick aufs Anaerobbecken (vorne), Denitrifikationsbecken (Mitte) und Vorklärbecken (im Hintergrund)

Phosphate nehmen die Bakterien in sich auf. Der Bakterienschlamm wird aus dem Wasser gefiltert, entwässert, gepresst und verkauft. Das reicht aber nicht. Typisch ist, dass unauffällig im Klärwerk auch noch eine chemische Phosphatfällung stattfindet. Das ist ein Gartenschlauch mit ein paar Löchern drin, aus dem rote Eisen-Ionen-Lösung ins darunter durchfließende Abwasser hineintropft. Man sieht dann milchige Eisen-Phosphat-Niederschläge, die aus dem Wasser gefiltert werden können. Bei Führungen wir dieser kleine chemische Schritt oft übergangen :-)

Denn der Stolz einer Kläranlage ist ihre biologische Reinigungsstufe. Dass es eine Vorklärung gibt und eine Nachklärung, ist ein physikalisches Herausfiltern von Sink- und Schwebstoffen und nichts weiter Besonderes. Aber das Belebungsbecken, durch das extra Sauerstoff durchgempt wird (Nitrifikationsbecken), und das Anaerobbecken, in dem das Wasser stillgehalten wird und die Bakterien allen Sauerstoff verbrauchen, sind der Clou der Kläranlage.

Ein Nitrifikationsbecken

Das Wasser, das bei der Kläranlage herauskommt, ist kein Trinkwasser für Menschen, sondern nur Wasser, mit dem die Lebewesen des Flusses klarkommen.